European Memories

European Memories AZiel des Projekts European Memories  (http://www.europeanmemories.eu/) ist es, mit Hilfe von Methodologien, Werkzeugen und Maßnahmen aus Autobiographie und Geschichte sowie dem Einsatz von Webtechnologien zur Enwicklung der sozialen und staatsbürgerlichen Kompetenzen der europäischen Bürger beizutragen.
Hier finden Sie ein Europäisches Archiv der Erinnerungen: Sie können Erzählungen in verschiedenen Formaten (Texte, Videos, Fotos) und in verschiedenen Sprachen finden und auch selbst beitragen.

LUDUS

ludus Ziel des Projekts LUDUS (lateinisch für "Spiel") ist die Entwicklung eines europäischen Netwerks für den Transfer und die Verbreitung von Best Practice-Beispielen im innovativen Bereich der Serious Games.
Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.ludus-project.eu.

Mobi-Blog

mobiblog_web_transp_small Das MobiBlog Projekt entwickelt eine Weblog-basierte Plattform für europäische Austauschstudenten (z.B. Erasmus-Studenten), welche es den Studenten ermöglichen soll, während oder nach eines studienrelevanten Auslandsaufenthalts Erfahrungsberichte mit anderen Studenten auszutauschen und öffentlich zu diskutieren.
Das Blog ist außerdem dynamisch mit einem Wiki-basierten Online-Leitfaden verbunden, der praktische Informationen für Austauschstudenten über verschiedene Universitäten in Europa bereithält.
Bitte besuchen Sie uns und posten Sie Ihre Geschichte unter http://www.mobi-blog.eu. Mehrsprachige Mobi-Blog Flyer und Postkarten können sind verfügbar unter http://mobi-blog.eu/publicity.


HiStory

mobiblog_web_transp_small

Lernprozesse von Senioren sind von hoher Priorität im Gefüge der alternden Gesellschaft in Europa. Psychologische Untersuchungen zeigen, dass Lernen im höheren Alter möglich und wünschenswert ist, wenn einigen Besonderheiten der Zielgruppe Rechnung getragen wird.

Mit dem Projekt HiStory - Senioren erzählen von Geschichte - werden diese Besonderheiten dadurch berücksichtigt, indem zum einen:

  • ein Thema, d.h. die persönlich erlebte Geschichte, ausgewählt wird, die für die Zielgruppe Senioren relevant und motivierend ist
  • und zum anderen
  • das Thema in eine leicht Hand zu habende Weblog-Lern-Umgebung integriert wird, mit der Möglichkeit, Audio und Videodateien einzufügen.
Methodologisch gesehen sollen Erzählungen veröffentlicht werden, d.h. damit wird die Form von mündlich erzählter Geschichte, biographischer Forschung und Märchenerzählung kombiniert. Senioren erzählen von ihren persönlichen Erfahrungen im Rahmen der europäischen Geschichte im 20. und beginnenden 21. Jahrhundert. Der Lernprozess kann beides sein:
  • zum einen das Erzählen als solches, weil es bedeutet, über persönliche Lebenserfahrungen nachzudenken und zu verarbeiten, und
  • zum anderen das Zuhören und/Lesen der Geschichten von anderen.

Auf diese Art sind die Ziele des vorgeschlagenen Projekts vielfältig: HiStory hat nicht nur europäische Annäherung und Zusammenhalt zum Ziel, sondern will die soziale Einbeziehung (und Einbeziehung in moderne Kommunikationsmittel) von Senioren ansprechen. HiStory will, durch das Bewusstwerden von geschichtlichen historischen Zusammenhängen eine aktive Staatsbürgerschaft fördern und, als eine Folge, verantwortungsvolles politisches und kulturelles Handeln in der Gegenwart und Zukunft. Der Lernprozess in HiStory ist nicht nur eine Datensammlung, sondern bringt bedeutsames, emotionales und gesellschaftlich relevantes Wissen voran.

Der Lernprozess und die Lernumgebung sind an die Bedürfnisse von Senioren angepasst, fördern Kommunikation und (interkulturellen) Austausch und tragen dadurch zu einem gesellschaftlich integrierten Altern bei.


IMAGINE

imagine

IMAGINE (Increasing Mainstreaming of Games In Learning Policies) ist ein 2-jähriges Projekt, das alle LLP-Teilnehmerländer abdeckt. Das Arbeitsprogramm wurde dafür entwickelt, die maximale Anzahl an interessierten Teilnehmern zu erreichen und alle relevanten Akteure effektiv zu informieren.

Die wichtigste Zielgruppe sind politische Entscheidungsträger: Menschen in Schlüsselpositionen in nationalen Ministerien, die zuständig sind für Schulerziehung, Erwachsenenbildung und Lebenslanges Lernen, berufliche Ausbildung (Beschäftigung), Qualifikationsagenden, regionale und lokale Erziehungsbehörden und andere Institutionen, die verantwortlich sind für die betreffenden strategischen Entwicklungen einschließlich der Agenturen, die IKT in Schulen fördern..

Das Arbeitsergebnis wird eine substantielle Gemeinschaft von Entscheidungsträgern mit einer starken Verpflichtung gegenüber der Implementation von spiele-basiertem Lernen über eine hohe Zahl von Ländern hinweg sein, die alle drei Ausbildungsebenen abdeckt.


ENGAGE

engage

ENGAGE steht für European Network for Growing Activity in Game-based learning in Education.

Die Erfahrungen in früheren und laufenden spiele-bezogenen Projekten zeigen: es gibt ein hohes Potential in der Anwendung von Spielen für das Lernen; ein starkes Interesse innerhalb einer wachsenden Gruppe von Akteuren an der Einführung neuer spiele-basierter Ansätze; ein geringes Bewusstsein unter anderen Akteursgruppen für die Potentiale von Spielen für Lernen und Lehrinhalte; einen Mangel an Information darüber, wo man Ressourcen und gute Praxisbeispiele für Lehrinhalte findet; und ein geringes Bewusstsein bezüglich der Qualitätsfragen im Kontext von Spielen, die zum Lernen eingesetzt werden

Die ENGAGE Aktivitäten sind so strukturiert, dass sie eine weitreichende Wirkung haben: (i) das Ziel ist es, zu beweisen, dass GBL eine anwendbare Methode für alle fünf Bildungssektoren ist, (ii) die Engage Tools werden die Anpassung von GBL an locale und kulturelle Gegebenheiten und (iii) die Verwertungsmaßnahmen sind so definiert, dass sie direkt 12 Länder der Europäischen Union abdecken und weitere Verbreitungsmaßnahmen initiieren sowie dass die Tools und Methoden im Rest der Ländern aufgegriffen werden.